Von der „Krotzen-Ruine“ zum „Scheunen-Cafe“

Am 22. August 2009 ist die Pulvermaargemeinde Gillenfeld um ein weiteres gastronomisches Highlight reicher. Dann eröffneten Sigrid und Leo Lenerz in der Holzmaarstr. 23 das aus einem ehemals landwirtschaftlich genutzen Lavagebäude durch liebevolle Restauration entstandene „Eifeler Scheunencafe“.

Neben urigem Ambiente und gemütlicher Atmosphäre erwartet den Gast im „Eifeler Scheunencafe“ hinsichtlich des Getränke und Speisenangebotes etwas, das über das Gewöhnliche hinaus geht. Denn das Ehepaar Lenerz setzt in Bezug auf die angebotenenn Gaumenfreuden auf den Einsatz biologischer Produkte und größtenteils eigene Herstellung. Das Angebot umfasst nicht nur eine umfangreiche Palette an selbstgebackenem Kuchen, Kleingebäck und sonstigen Backwaren, bei deren Zubereitung Oma´s traditionelle Rezepte Verwendung finden. Auch wer es nicht so süß mag, wird im „Eifeler Scheunencafe“ bestens versorgt. Ob deftiger Eintopf, herzhaftes Schinken-, Käse oder Hausmacherwurst-Brot, die Küche bietet eine reichhaltige Auswahl kleiner Speisen bis hin zu Flammkuchen mit verschiedenen Belägen – natürlich auch vegetarisch.

Der Liebhaber einer „guten Tasse Kaffee“ wird im „Eifeler Scheunencafe“ mit verschiedensten Kaffeespezialitäten, gebrüht aus frischen, biologisch angebauten Kaffeebohnen feinster Qualität verwöhnt. Als Durstlöscher stehen kalte Erfrischungsgetränke zur Auswahl und die gemütlichen Räume des Scheunencafes laden auch Freunde eines guten Moseltropfens oder eines prickelnden Eifeler Landbiers zum gemütlichen Verzehr ein.

Das Ehepaar Lenerz freut sich nicht nur darauf, Leib und Seele seiner Gäste zu verwöhnen, es möchte im „Eifeler Scheunencafe“ unter anderem regionalen Hobbykünstern die Möglichkeit geben, ihre Werke der Öffentlichkeit vorzustellen und Autorenlesungen sowie einige andere kulturelle Veranstaltungen anzubieten.

Quelle: Eifelzeitung